Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Männliche Verhütung als gesellschaftliches Konfliktfeld in der Zwischenkriegszeit. Der ‚Fall Schmerz‘ und die Sterilisationsdebatte in Österreich

Dienstag, 28.07.2020

Grazer Gender Studies, Band 17

Sexualität und Fortpflanzung waren in der Ersten Republik ein zentraler Bereich der gesellschaftlichen Auseinandersetzung in Österreich. Verhütungspraktiken wurden zwar weiterhin als weibliche Domäne angesehen. Unter Arbeitern bestand jedoch großes Interesse an einer sicheren Empfängnisverhütung, weshalb der Chirurg und Sozialdemokrat Hermann Schmerz (1881–1941) in Graz jahrelang Sterilisationen durchführte. Im Herbst 1929 wurde deshalb ein Gerichtsverfahren wegen Körperverletzung gegen ihn eingeleitet, das eine heftige Auseinandersetzung zwischen den politischen Milieus auslöste.

Weitere Informationen zum Buch

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.